Schweizerische Friedensbewegung - Member of WorldPeaceCouncil

Erklärung der Französischen Friedensbewegung anlässlich des internationalen Tages zum Zusammenleben in Frieden

Es gibt keine Lösung für „den Tag danach“, ohne eine Kultur des Friedens aufzubauen und in Frieden zusammenzuleben

An diesem 16. Mai, dem internationalen Tag des Zusammenlebens in Frieden (Jivep); Inmitten einer Gesundheitskrise halten Milliarden von Menschen strenge Disziplin ein, um sich gegenseitig vor dem Coronavirus zu schützen.

Die Gesundheitskrise hat gezeigt, dass eine andere Welt notwendig und möglich ist und dass es dringend erforderlich ist, heute eine Welt der Gerechtigkeit, des Friedens, der Brüderlichkeit, der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Hilfe aufzubauen.

Aber nichts ist möglich ohne eine Dekonstruktion der Logik von Macht, Herrschaft usw.; Logik von Gewalt, Ausbeutung, Konflikten, Kriegen, die Gesellschaften, Individuen zerstören und unsere individuelle und kollektive Sicherheit, unsere menschliche, wirtschaftliche und soziale Sicherheit, Gesundheit und ökologische Sicherheit bedrohen.

Aber nichts ist möglich, ohne die Militärausgaben drastisch zu senken und ohne massiv in Menschen zu investieren, ohne sich um das Glück und das Wohlergehen der Menschen zu kümmern.

Der erste Notfall ist die Beseitigung der letzten noch nicht verbotenen Massenvernichtungswaffen, nämlich Atomwaffen, die eine Bedrohung für alle Lebewesen darstellen.

Lassen Sie uns Millionen sein, um die Petition zu unterzeichnen, in der alle Staaten der Welt aufgefordert werden, den TIAN-Vertrag (Nuclear Weapons Ban Treaty) zu unterzeichnen und zu ratifizieren und uns so vor dem nuklearen Winter zu schützen, der alles Leben auf der Erde zerstören würde.

Paris, 16. Mai 2020

Übersetzung aus dem frz. Original: Julia Hoppe
Quelle: https://www.mvtpaix.org

×
×

Warenkorb