Schweizerische Friedensbewegung - Member of WorldPeaceCouncil

COSI lehnt das Eindringen von Söldnern in Venezuela ab

Im Namen des Komitees für internationale Solidarität und den Kampf für den Frieden (COSI-Venezuela) drücken wir unsere feste Ablehnung der heutigen Ereignisse in Venezuela aus, bei denen eine Gruppe von Söldnern, die von der kolumbianischen Regierung ausgebildet und geschützt wurden, und insgesamt Unterstützung des US- und europäischen Imperialismus, versucht, venezolanisches Territorium auf dem Seeweg zu betreten.

Dank der raschen Aktion der Sicherheitsinstitutionen des venezolanischen Staates, der bolivarischen Miliz und des patriotischen und antiimperialistischen Bewusstseins des gesamten Volkes wurde der Einfall dieses ersten bewaffneten Kommandos kontrolliert. Die Situation entwickelt sich jedoch weiter und erfordert maximale Wachsamkeit im Land gegenüber denen, die versuchen, die Gewalt zu verstärken und die Pläne des Imperialismus zu erfüllen, Venezuela und den Rest des Kontinents zu dominieren.

Diese Taten zeigen, dass die Pläne, unser Land anzugreifen, trotz der komplizierten globalen Situation, die durch COVID-19 verursacht wurde, fortgesetzt werden, und bestätigen die Anklagen, die die COSI zuvor gegenüber dem UN-Menschenrechtsrat bezüglich der Stärkung und Förderung von Söldnern und Söldnern gemacht hat,Terroristengruppen in Venezuela mit der vollständigen Unterstützung und Finanzierung der US-Regierung.

Wir fordern alle fortschrittlichen Menschen, die den Frieden verteidigen und mit Venezuela solidarisch sind, auf, diese Intervention, die militärischen Pläne für das Land abzulehnen und die Aufhebung der einseitigen Zwangsmaßnahmen und ein Ende der kriminellen Blockade zu fordern.

Original Text
Übersetzung aus dem Englischen: Julia Hoppe

×
×

Warenkorb