Schweizerische Friedensbewegung - Member of WorldPeaceCouncil

Keine Pause im Friedenskampf

Am 21./22. September 2019 trafen sich die europäischen Mitgliedsorganisationen des Weltfriedensrates in Basel zu einer Koordinationssitzung. Aus Anlass des Internationalen Tag des Friedens wurde eine Resolution verabschiedet, die wir nachstehend dokumentieren.

An diesem Internationalen Tag des Friedens bekräftigen die europäischen Mitgliedsorganisationen des Weltfriedensrates, die sich in Basel, Schweiz, versammelt haben, ihr unerschütterliches Engagement im Kampf für den Frieden.

In Anbetracht der Tatsache, dass die gegenwärtige internationale Situation von enormen Risiken für den Frieden und die Sicherheit in der Welt gekennzeichnet ist, appellieren wir an alle Völker Europas, dem Kampf für den Frieden mehr Kraft zu verleihen!

Die Völker in Europa und auf der ganzen Welt sehen sich mit der wachsenden globalen Aggressivität des Imperialismus, der Eskalation des Militarismus, der Zunahme der Militärausgaben, dem Wettlauf um neue, ausgeklügeltere und zerstörerische Waffen, einschliesslich Atomwaffen, der Installation neuer Streitkräfte und Ausrüstungen auf ausländischen Stützpunkten konfrontiert, die die USA, die NATO, die EU und ihre Verbündeten in Europa und der ganzen Welt forcieren.

Einmischung und gewalttätige Operationen der Destabilisierung, Angriffs- und Besatzungskriege gegen Länder und ihre Völker bringen Tod, Leid und Zerstörung unter Millionen von Menschen, sei es im Nahen Osten, in Zentralasien, Afrika, Lateinamerika oder Europa.

An diesem Internationalen Tag des Friedens fordern wir das Ende aller Angriffskriege, die Abschaffung aller nuklearen und anderen Massenvernichtungswaffen, die Schliessung aller ausländischen Militärbasen, das Ende des Wettrüstens, das Ende der politisch-militärischen Blöcke, das Ende der Erpressung, der Einmischung, der Blockaden, der Sanktionen und aller Formen der nationalen Unterdrückung in den internationalen Beziehungen.

An diesem Internationalen Tag des Friedens verurteilen wir die kriegslüsternen Ziele und Massnahmen der NATO, fordern die Auflösung der NATO und unterstützen den Kampf jedes Volkes in jedem NATO-Mitgliedstaat um den Rückzug aus diesem politisch-militärischen Block.

Wir rufen alle diejenigen auf, die den Frieden aufrichtig verteidigen und sich für eine breite Konvergenz des Willens zur Verteidigung des Friedens und in Solidarität mit all denen einsetzen, die Opfer von Aggression, Besetzung und Drohungen des Imperialismus sind.

Vereinigen wir uns um die Verteidigung der Entspannung in den internationalen Beziehungen, um das Recht der Völker auf Selbstbestimmung, um nationale Souveränität und Unabhängigkeit, um die friedliche Beilegung internationaler Konflikte, um allgemeine und kontrollierte Abrüstung, wie sie in den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen und des Völkerrechts verankert ist.

Lasst uns die Zusammenarbeit zwischen den Völkern und Ländern fördern und für eine neue Weltordnung des Friedens, der Souveränität, der sozialen Gerechtigkeit und für den Fortschritt und die Emanzipation der gesamten Menschheit kämpfen.

Basel, 21. September 2019

Übersetzung aus dem Englischen: Redaktion UW

Wir sind für unsere Arbeit auf deine Unterstützung angewiesen. Werde Mitglied oder abonniere unsere Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

×
×

Warenkorb